-1/4 Meile Speed 11,346 Sek.


  -1/4 Meile Speed 12,584 Sek. 173 Kmh


  -1/4 Meile Speed 11,095 Sek. 207kmh


 ist der schnellste Motorsport der Welt

und kommt natürlich aus den USA

Grundsätzlich ist Drag Racing eine Paarung von zwei Fahrzeugen, die jeweils versuchen, eine gerade Strecke schnellstmöglich zu durchfahren (Zeitmessung in sec.). Die Länge dieser Strecke beträgt entweder 1/4 Meile (402,33 Meter) oder 1/8 Meile (201,17 Meter). Alle Rennen werden aus dem Stand gestartet.
Da die Rennläufe sehr schnell und auf eine kurze Distanz gefahren werden, hat der Zuschauer das Vergnügen die komplette Rennstrecke einzusehen.

Fahrzeuge für Viertelmeile

Normale Straßenfahrzeuge liegen im Bereich um die 20 Sekunden für diese Strecke. Aufgebaute, getunte Straßenfahrzeuge können schon im Bereich der 13 und 14 Sekunden liegen. Jede Zehntelsekunde an geringerer Zeit ist in dem Bereich ist mit hohem aufwand und Kosten verbunden. 11er und 12er Zeiten sind fast nur noch mit viel Aufwand zu erreichen und nicht mehr Alltagstauglich. Normale Motorräder liegen auch im 11 bis 13 Sekunden Bereich.


Geschichte

Die Anfänge der Beschleunigungsrennen liegen in den ersten Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg. Zu dieser Zeit kam es bei Jugendlichen in den USA in Mode, sich mit frisierten Autos illegale Straßenrennen zu liefern. Filme wie … denn sie wissen nicht, was sie tun oder American Graffiti greifen dieses Thema auf. Üblicherweise fuhren zwei Fahrzeuge gleichzeitig an einer Ampel los und beschleunigten bis zu einem vereinbarten Ziel, etwa der nächsten Ampel oder dem Ende des Häuserblocks. Die Wettkämpfe wurden alsbald in legalem Rahmen veranstaltet und vor allem auf Flugplätze verlegt, die nach dem Ende des Krieges in großer Zahl zur Verfügung standen. In Südkalifornien wurden auch ausgetrocknete Salzseen als Rennstrecken genutzt. Die erste speziell auf Beschleunigungsrennen ausgelegte Rennstrecke wurde 1950 auf einem alten Flughafen in Santa Ana in Kalifornien eröffnet. Auch unter Besatzungssoldaten in Großbritannien und in Deutschland wurde diese Art der Freizeitbeschäftigung zu einem beliebten Zeitvertreib. Zum Einsatz kamen dabei bevorzugt billige und leichte Vorkriegsmodelle wie das Ford Modell A. Um das Gewicht zu reduzieren, wurden alle Karosserieteile, die nicht unbedingt nötig waren, wie etwa Kotflügel, Motorhaube oder Verdeck entfernt. Der Motor wurde leistungsgesteigert oder gleich durch ein modernes V8-Aggregat ersetzt. Angelehnt an diese als Hot Rod bezeichneten „heißen Öfen“ wurde 1951 in Kalifornien die National Hot Rod Association (NHRA) gegründete, die seitdem die größte Organisation im Drag Racing ist. Die zweitwichtigste Organisation im amerikanischen Drag Racing ist die IHRA, die International Hot Rod Association mit etwa einem Drittel der Größe der NHRA.


Von den späten 1950er bis in die 1970er Jahre wurden Muscle-Cars in den USA direkt ab Werk auf die Viertelmeile abgestimmt. Die bekanntesten Vertreter sind der 1969er Dodge Charger, der 1970er Plymouth Hemi Cuda und der 1969er Chevrolet Camaro Yenko. Letzterer hielt über Jahre den Viertelmeilen-Rekord mit 11,82 Sekunden. Damit ist er auf der Viertelmeile der schnellste serienmäßige Wagen. Selbst der 1970er Chevrolet Chevelle SS mit dem bis dahin größten Serienmotor von Chevrolet mit 7,4 Litern Hubraum (454 cid) und 331 kW war nicht in der Lage, den Camaro zu unterbieten.